ohrläppchenkorrektur

Ohrläppchenkorrektur

Verformungen oder Verletzungen am Ohrläppchen treten insbesondere im Rahmen neuer Lifestyle-Erscheinungen gehäuft auf.

Ein Veränderung an den Ohrläppchen kann durch den Verlust der Hautelastizität entstehen, durch Infektionen, die in gepiercten Löchern auftreten können, durch die Anzahl der durchstochenen Löcher jedes einzelnen Läppchens oder durch gewollte Aufdehnung (Flesh-Tunnels oder Flesh Plugs).

Durch verschiedene otoplastische Verfahren (lokale Lappenplastiken, Filler oder Eigenfett-Transplantation) kann die ursprüngliche Form der Ohrläppchen wiederhergestellt werden.

Operation

Otoplastische Verfahren erfolgen auf ambulanter Basis mit leichter Betäubung oder unter örtlicher Betäubung, wenn Sie dies bevorzugen.

Die Schnittführung erfolgt meist innerhalb Ohrläppchen, um die ursprüngliche Ohrläppchenform wiederherzustellen.

Genesung

Diese Operation ist mehrheitlich schmerzfrei.

Komplikationen treten nach solchen kleinen Eingriffen sehr selten auf.

Nachsorge

Wie nach jedem Schnitt können in seltenen Fällen leichte Schwellungen am Ohrläppchen entstehen.

Wenn Sie ein neues Loch gestochen haben möchten, empfehlen wir, mindestens bis 90 Tagen nach dem Eingriff abzuwarten.

Tapes und Fäden werden in der Regel nach ca. 14 Tagen entfernt. Es sollten alle Schwimmaktivitäten vermieden werden, bis die Nähte entfernt wurden, um das Risiko potentieller Infektionen oder Wundheilungsstörungen zu vermeiden.

Kosten

Wie bei jedem kosmetischen Verfahren variieren die Kosten für otoplastische Operationen je nach Deformität der Haut, Gewebe und Knorpel und so weiter.

Selbstverständlich werden alle anfallenden Kosten für Operation, Narkose und Aufenthalt bereits im Voraus besprochen und abgerechnet.

Rekonstruktion des Ohrläppchens werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen.